Stadthagen, den 18. März 2013

Zum „Equal Pay Day“ am Donnerstag, 21. März:
 

CDU Stadthagen fordert mehr Lohn für „Frauen-Berufe“ im Gesundheitswesen

Mehr Lohn für die meist weiblichen Beschäftigten in Gesundheitsberufen – das fordert der CDU-Sadtverband Stadthagen. „Krankenschwestern und Altenpflegerinnen haben einen harten und verantwortungsvollen Job. Sie werden für ihren Dienst am Menschen unter Wert bezahlt. Das muss sich ändern“, fordert Parteivorsitzender Heiko Tadge.

 

Auf der jüngsten Vorstandssitzung der Stadthäger CDU sei unter anderem auch der Aktionstag „Equal Pay Day“ am 21. März thematisiert worden. Bundesweit erinnern an diesem „Gleichbezahltag“ Parteien und Verbände daran, dass Frauen im Schnitt ein Fünftel weniger verdienen als Männer. Ein Grund dafür ist, dass „typische Frauen-Berufe“ oft schlecht bezahlt werden.

Schwerpunkt des Equal Pay Day 2013 ist die Lohnfindung in Gesundheitsberufen. 80 Prozent der Beschäftigten dort sind Frauen. Obwohl die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen steigt und Fachpersonal fehlt, stagnieren die Löhne auf niedrigem Niveau. „Diese Jobs sind nicht einfach, sondern anspruchsvoll. Sie erfordern Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit und eine gute Ausbildung. Wir müssen diese Berufsbilder aufwerten. Dazu gehört, sie endlich angemessener zu entlohnen“, betont CDU-Pressereferent Markus Panzer.

 

Frauen verdienen in Deutschland im Schnitt 22 Prozent weniger als Männer, das zeigt die „Verdienststrukturerhebung“ des Statistischen Bundesamtes. Ein Teil der Differenz lässt sich auf unterschiedliche Lebenswege zurückführen. Eine Rolle spielen Berufswahl, Karrierechancen und Familienphasen. 20 Prozent der Lohnlücke ist erklärbar durch den hohen Frauenanteil in vergleichsweise schlecht bezahlten Dienstleistungsberufen, wie Friseurin, Verkäuferin oder Krankenschwester. Deutschland nimmt in Sachen Lohngleichheit unter den EU-Ländern einen der letzten Ränge ein. Europaweit beträgt die Lohndifferenz durchschnittlich 16 Prozent. Tadge abschließend: „Zur Behebung dieser Ungerechtigkeit benötigen wir einen gesellschaftlichen Konsens. Gute Arbeit muss gerecht- und gleiche Arbeit muss auch gleich entlohnt werden!“