Stadthagen, den 29. März 2015

Tadge verstärkt Engagement für CDU-Arbeitnehmerflügel -
Niederlegung des Parteivorsitzes zum 15. April angekündigt

 

Auf der Vorstandssitzung der CDU Stadthagen am 25. März hat Stadtverbandsvorsitzender Heiko Tadge bekanntgegeben, dass er sein Amt als Parteivorsitzender bei der Mitgliederversammlung am 15. April 2015 niederlegen werde.

 Heiko Tadge nahm wie folgt Stellung: "Im Dezember 2002 habe ich den Vorsitz des CDU-Stadtverbandes Stadthagen übernommen. Auch nach über 12 Jahren im Amt macht mir diese politische Arbeit weiterhin sehr viel Spaß. Inzwischen habe ich aber noch weitere herausfordernde politische Aufgaben übernommen, die ebenfalls sehr zeitaufwendig sind, so dass ich derzeit neben Familie und Beruf voll ausgelastet bin.

Ich bin jedoch der festen Überzeugung, dass unsere Partei in Schaumburg die Arbeitneh­merinteressen zukünftig noch stärker in den Fokus rücken sollte. Als stellver­tretender Vorsitzender des CDA-Bezirksverbandes Hannover liegt mir die Stärkung der CDU-Sozialausschüsse auch im Schaumburger Land sehr am Herzen. Um hierfür Kapa­zitäten freizulegen, habe ich mich entschlossen, mein Amt als CDU-Stadtverbandsvorsit­zender auf der Mitgliederversammlung am 15. April niederzulegen."

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Stadthagen hat auf Tadges Vorschlag hin einstimmig beschlossen, den ebenfalls seit Dezember 2002 als stellvertretender CDU-Vorsitzender tätigen Jens Klugmann für die Nachfolge vorzuschlagen.

"Mit Jens Klugmann steht ein hervorragend geeigneter Bewerber um das Amt des Vorsitzenden zur Verfügung", so Tadge. "Daher kann ich mich im Anschluss an die Mitgliederversammlung in der Gewissheit, dass die Stadthäger CDU einen guten Kurs fahren wird, um den Neuaufbau eines CDA-Kreisverbandes Schaumburg kümmern." Als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat wird Tadge gemäß CDU-Satzung aber auch weiterhin in den Stadtverbandsvorstand eingebunden sein.

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft (CDA) ist der Sozialflügel der CDU. Ihre Mitglieder engagieren sich vor allem in der Sozial- und Gesellschaftspolitik: für sichere und auskömmliche Renten, für eine auf Beschäftigung ausgerichtete Arbeitsmarktpolitik, für Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt, für eine menschenwürdige Pflege, für verlässliche und solidarische Sozialversicherungen. Die CDA fordert unter anderem die Einführung eines Mindestlohns, eine bessere Alterssicherung für Erwerbsunfähige und Geringverdiener mit langen Arbeitsbiographien, mehr Lohngerechtigkeit in der Leiharbeit und bessere Lohnchancen für Frauen. Die CDA (auch: CDU-Sozialausschüsse) ist eine Vereinigung der CDU und ihr eng verbunden. Sie ist die Stimme der Beschäftigten und ihrer Familien in der CDU. Bundesvorsitzender ist Karl-Josef Laumann. Er ist gewähltes Mitglied des Präsidiums der CDU. (Quelle: http://www.cda-bund.de/die-cda/ein-kurzportrait/)