CDU Stadthagen

Schulen & Kindergärten

Stadthagen, den 12. August 2013

 Ganztagsbetreuung an den Stadthäger Grundschulen:

Verhalten des Landes Niedersachsen ist ein Skandal!

 

„Unsere Kinder dürfen nicht auf der Strecke bleiben!“

CDU-Stadtratsfraktion fordert den heimischen SPD-Abgeordneten Becker und Ministerpräsident Weil zum Handeln auf

 

„SPD und Grüne haben den Bürgern großspurige Versprechungen gemacht und scheitern bereits an der Fortsetzung der hier bislang erfolgreich umgesetzten Ganztagsbetreuung“, so der Stadthäger CDU-Fraktionsvorsitzende Heiko Tadge.

 

Der Pressesprecher der CDU-Stadtratsfraktion, Johannes Hennig, erläutert: „Die Stadt Stadthagen hat in den letzten Jahren zwei der drei Grundschulen für über 3,5 Millionen Euro zu Ganztagsschulen umgebaut und damit eine hervorragende infrastrukturelle Grundlage geschaffen!“ Außerdem stelle Stadthagen dem Land Niedersachsen, das eigentlich für die Personalausstattung mit Lehr- und Betreuungskräften zuständig sei, aus eigenen Mitteln weit über 100.000 Euro für die erweiterte Ganztagsbetreuung an den Grundschulen Am Sonnenbrink und Am Stadtturm zur Verfügung. Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Stadthagen habe vor diesem Hintergrund „absolut kein Verständnis für die fehlenden Vertragsabschlüsse mit den notwendigen Honorarkräften“, so Hennig.

Im „Regierungsprogramm 2013 – 2018“ der SPD wurde den Wählern in Niedersachsen vor dem 20. Januar 2013 vollmundig versprochen: „Grundschulen sind das Fundament der „Guten Schule“. Deshalb stehen sie bei der Einführung qualitativer hochwertiger Ganztagsschulen an erster Stelle.“ In der anschließend geschlossenen Koalitionsvereinbarung heißt es gar: „Die rot-grüne Koalition wird es allen Schulen ermöglichen, gebundene Ganztagsschulen zu werden.“

 

Fraktionsvorsitzender Tadge hierzu: „Da fragt man sich, wie SPD und Grüne das hinbekommen wollen, wenn sie nicht einmal in der Lage sind, mit den von Kommunen bereitgestellten Geldern die notwendigen Verträge für die Ganztagsbetreuung unserer Kinder zu schließen und stattdessen funktionierende Systeme zerschlagen!“

 

Neben der Bildung der Kinder sind laut CDU-Fraktion auch ausreichende verlässliche Betreuungszeiten mit ausgewogenen Angeboten sehr wichtig. Gerade Familien, in denen beide Eltern berufstätig sind, seien auf diese Angebote angewiesen. „Die derzeitige Lage ist ein Skandal,“ so Tadge. „Wir fordern gerade Karsten Becker als Stadthäger SPD-Abgeordneten auf, sich für eine schnelle Lösung im Sinne der betroffenen Kinder und Eltern einzusetzen. Und wenn Kultusministerin Frauke Heiligenstadt nicht in der Lage ist, ihre Versprechungen einzuhalten, dann muss Ministerpräsident Stephan Weil diese Angelegenheit zur Chefsache erklären und Abhilfe schaffen! Unsere Kinder dürfen nicht auf der Strecke bleiben!“